IN DER DUNKELHEIT FINDEN WIR LICHT

Ich habe alles erreicht, was ich erreichen wollte. Ich bin gesund, habe eine wundervolle Familie und bin beruflich erfolgreich. Dennoch machte es eines Tages. Peng. Es war wie eine Implosion, als wäre etwas gerissen.

Es war, als würde das Haus, in dem ich jahrelang bequem gelebt hatte und dachte, ich könnte jeden Zentimeter davon kennen, auseinanderfallen.

Eines Tages stellte ich fest, dass ich wahrscheinlich Depressionen hatte.

Alles war schwierig geworden. Schreiben, lachen, lieben. Alles war schmerzhaft, und doch war ich voller Hoffnung. Ich wusste, alles was ich brauchte war, meinen Kopf aus der tiefen Grube zu bekommen, in die ich gefallen war, und alles würde wieder normal werden, aber die Wände waren rutschig und jedes Mal, wenn ich mein Gesicht endlich der Sonne näherte, rutschte ich aus und wieder herunter. Der Kampf ging also weiter.

Und der Kampf nahm den gesamten Raum ein.

Wenn ich auf die Wurzeln meines depressiven Zustands zurückgreifen müsste, so könnte ich endlose Gründe auflisten. Das Leben hier in Köln und seine Enttäuschungen. Andere Leute. Erfolg, Schwindel, Druck. Die Liste ist unendlich, aber wenn ich sie zusammenfassen müsste, würde ich sagen: Ich habe den Kontakt zu mir verloren. Ich hatte mich verändert, aber ich lebte immer noch so, als wäre ich dieselbe Person wie zuvor.

Ich war überzeugt, dass alles nur schlechte Laune war, und ich wartete auf die Person, die ich früher war. Positiv, selbstsicher und lachend über alles.

Ich wartete auf meine Offenbarung.

Ich dachte sogar daran, mich blitzschnell neu zu erfinden. Aber tief im Innern wusste ich, dass ich viel zu zerbrechlich war. Also versuchte ich weiter, langsam die Wände hochzuklettern.

Dann traf ich mich eines Tages mit meiner Freundin. Als sie mich ansah konnte ich in ihren Augen erkennen, was ich in meinen eigenen nicht erkennen wollte. In diesem Augenblick hatte ich das Gefühl, dass alles, was ich jahrelang getragen hatte, plötzlich zu schwer geworden war. Ich war zur leeren Hülle der Person geworden, die ich vorher war, und nur die Menschen, die mich wirklich kannten, konnten es spüren und sehen.

Ich konnte einfach nicht mehr.

Dank dieses Augenblicks wurde mir endlich klar, dass etwas nicht stimmte. Plötzlich konnte ich meine besessenen Gedanken, mein fanatisches Denken, meine allgemeine Erschöpfung und meine Angstattacken erkennen, die durch kein positives Denken behoben werden konnten.

Und schließlich hatte ich wie ein Elternteil, der verrückt nach Liebe und Sorge um sein Kind war, Angst um mich. Ich hatte Angst um meine psychische Gesundheit. Ich erkannte, dass ich auf die andere Seite ging und es dunkel war.

Das hat einige Menschen geschockt.

Dennoch redete ich immer wieder darüber und entdeckte nach und nach, wie viele Menschen in meinem Umfeld Phasen von Depressionen kannten. Sie waren überrascht, dass ich so offen über meine Zerbrechlichkeit sprach und begeistert, endlich ihre Erfahrungen offen teilen zu können. Jeder kennt sie, niemand spricht darüber, sagten sie. Und ich habe den Eindruck, dass das stimmt.

Das hat mich beruhigt. Aber es hat mir auch Angst gemacht. Leben wir in einer Gesellschaft, die uns überfordert?

Wenn dies der Fall war, war ich auch dem ganzen Druck zum Opfer gefallen und gestand mir eine Niederlage ein: Ich war nicht stark genug, diesem Druck stand zu halten.

Erkenntnisse brauchen Zeit, um zu arbeiten. Ein paar Wochen, ein paar Monate. Es geschieht langsam, ohne dass man es merkt. Man lebt so gut man kann, dann dreht man sich plötzlich um und realisiert, dass sich die dunkle Wolke aufgelöst hat.

In der Zwischenzeit entschied ich, dass es Zeit war, einige Zeit für mich in Anspruch zu nehmen. Ich sprach mit Michael, als alles auseinander brach und erzählte ihm von meinen Schmerzen. Er wusste es. Er konnte sehen, wie sehr ich mich bemühte, die Fassung zu behalten. Er sagte: „Lass alles fallen, ich kümmere mich um alles.“ Oh, ich liebe ihn so sehr.

Ich erklärte ihm meinen Plan: einen Monat – Null. Nichts. Keine Reisen, keine Arbeit, kein Instagram (Social Media ist wirklich gefährlich für die psychische Gesundheit), nichts. Ich würde trainieren, so viel schlafen, wie ich wollte, in den Wald gehen, gute Salate essen und keinerlei berufliche oder private Termine einnehmen, bis auf weiteres. Und wenn ich noch einen Monat nehmen müsste, dann sei es so.

Dank meines Teams, mit dem ich sehr ehrlich bin, konnte ich meine neuesten beruflichen Verpflichtungen bewältigen. Ich sagte: “Mir geht es nicht gut, ich brauche Hilfe.” Natürlich waren sie absolut wunderbar. Es war schwer, wirklich schwer.

Und eines Tages machte ich mich bereit, um schlafen zu gehen, und Michael und ich scherzten im Bett herum. Ich war leicht und freudig. Mir wurde klar, dass ich den ganzen Tag damit verbracht hatte zu lachen und albern zu sein. Ich habe Michael darauf aufmerksam gemacht und er sagte: “Ja, du bist wieder die Frau, so wie ich dich am Anfang kennen gelernt habe.“

Nach und nach bekam ich meine Freude zurück. Ich fühlte mich nicht länger von meiner Geschichte behindert. Ich habe das Vergnügen des Augenblicks wiederentdeckt, die Lebensfreude, die ich zu besitzen glaubte, aber jetzt wurde mir klar, dass es ein so zerbrechliches Geschenk ist.

Vor allem verlor ich meine Anhaftung an mein eigenes Leiden. Es war, als würde mein Leiden plötzlich die Krallen um meinen Hals lösen und davonfliegen. Ich sah Dinge aus einem anderen Blickwinkel und konnte endlich über all die Geschichten lachen, die ich mir selbst erzählt hatte. Anstatt Probleme zu sehen, konnte ich alle Lösungen sehen, die sich mir anbieten. Anstatt zu ersticken, konnte ich wieder atmen. Endlich.

Ich verliebte mich wieder in mich selbst, in mein Leben und alles darin.

———

Das Brechen der eigenen Flügel ist eine schockierende Erfahrung. Sich in der Dunkelheit zu verlieren bedeutet auch zu verstehen, dass die Gefahr sich darin zu verlieren immer da ist, nicht weit weg, und immer auf uns wartet und dass du dich um dein Glück kümmern musst.

Die Person, die ich vorher war, existiert nicht mehr. Die, an die ich mich geklammert hatte, war schon lange tot. Ich habe es endlich geschafft, sie gehen zu lassen. Heute lerne ich das neue Ich kennen.

Weicher, zerbrechlicher. So viel Demut über die Geheimnisse des Lebens. So viel weniger selbstsicher, aber viel offener. So viel liebevoller, so viel einfacher.

Ich weiß, ich habe keine Zauberformel gefunden. Ich habe keine Lektionen, um jemanden zu unterrichten. Unsere Wege sind so faszinierend und diese Reisen bestimmen unser Leben. Ich würde keine Sekunde zurückgehen.

Ich habe mein Konzept des Erfolgs völlig neu erfunden und es durch einen glücklichen Glauben an den Moment, an Emotionen, Intuition und Empfindungen ersetzt.

Mit anderen Worten, ich habe endlich gelernt zu leben, auf eine Weise zu leben, die mir kein Buch je hätte beibringen können.

LOVE,

Jodie

Vorheriger Beitrag
DU HAST NICHT EWIG LANGE ZEIT- ODER DOCH?
Nächster Beitrag
“NICHT GESCHIMPFT, IST GENUG GELOBT”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren