“NICHT GESCHIMPFT, IST GENUG GELOBT”

Vor einigen Tagen, kurz vor Beginn meines Business Englisch Kurs, lauschte ich den Gesprächen der anderen Teilnehmer. Vorrangig Frauen in meinem Alter. Draussen vor dem Fenster hörte ich die Vögel aufgeregt den neuen sonnigen Tag verkünden. Die zarte Frühlingssonne bahnte sich ihren Weg und alles deutete daraufhin, dass es ein wunderschöner Tag werden würde.

Nur hier in diesem stickigen Seminarraum war nichts davon zu spüren. Da standen sich gestandene Frauen gegenüber und jede von ihnen versuchte mit ihrem schönsten Sonntagslächeln besonders eloquent zu wirken. Sie unterhielten sich über… was? Ich weiß es nicht mehr. Denn was bei mir ausschließlich ankam war ANGST.

Angst, nicht gut genug zu sein. Angst, nicht schön genug zu sein. Angst, nicht erfolgreich genug zu sein…

Jede wollte mit ihren Antworten besonders Eindruck machen und irgendwann schaukelte sich das Gespräch richtig hoch. Anstatt sich einander aufzubauen, zogen sie sich miteinander immer weiter runter. Jede blieb auf Abstand zur Anderen und im gekünsteltem Bemühen, besonders gescheit zu wirken.

Als dann später der Kurs begann, waren alle mit roten Bäckchen in ihren Gedanken versunken und es herrschte eine gereizte Stimmung. Das Lachen war anstrengend. Die Kommentare leer und hohl. Doch ging es den anderen auch so wie mir? Vielleicht war ich die Einzige, die es so wahr nahm. Vielleicht lag ich ja falsch in meiner Wahrnehmung. So konnte ich dem, was der Dozent vorne erzählte nicht folgen, weil ich meinen eigenen Gedanken nachhing.

 

#miteinanderistdasneueego

Hast du dich schon mal gefragt, warum es in Deutschland so beliebt ist, zu jammern? Warum es so beliebt ist, den Fokus auf das Schlechte zu lenken, anstatt auf das Schöne?

Es gab vor 60 Jahren wirklich einmal diesen Spruch: “Nicht geschimpft, ist genug gelobt.” Die Menschen damals waren gefühlt Lichtjahre davon entfernt, sich über die Folgen dieser emotionalen Dürre Gedanken zu machen. Das nackte Überleben stand im Vordergrund. Vielleicht haben sie sich deshalb so wenig damit beschäftigen können.

Es war verpönt, über das vorhandene Schöne zu reden, weil es für die, denen alles genommen wurde, wie ein Schlag ins Gesicht wirkte. Also nahm man sich zurück, und aß den Kanten Brot glücklich allein in seinem Kellerloch. Für diese Zeit kann ich verstehen, dass man sich zurücknahm, aus Respekt denen gegenüber, die nichts mehr hatten ausser ihr Leben.

Doch hier und heute wird es Zeit, dass wir diesem sau blöden Spruch etwas entgegen setzen. Heute haben wir alle ALLES. Der eine mehr oder weniger. Aber wir haben alle ein Bett zum Schlafen, eine warme Mahlzeit am Tag und Geld.

Also wird es doch Zeit, dass wir einander endlich echt begegnen, als echte Menschen, mit echten Geschichten. Und echten Emotionen.

 

 

WERDE ZUM VORBILD

Vor einiger Zeit saß ich mit meiner Freundin Elli zusammen und wir philosphierten über die großen Frauen, die wir bewunderten. Coco Chanel, Opra Winfrey, Esther Perell, Tania Blixen, Garance Dore…

Was hatten sie alle gemeinsam? Sie machen oder machten alle andere Frauen groß. Sie leben oder lebten ihr Leben als großes Vorbild für andere.

Und an diesem Nachmittag, in diesem schönem Cafè haben Elli und ich beschlossen, dass wir nur noch Vorbild sein wollen. Und Vorbild sein wollen ist nicht etwa nur eine Sonntagslaune- nein. Es ist eine Lebenseinstellung.

Wie sollen dich andere wahrnehmen, wenn du einen Raum betrittst? Soll von dir jener Glanz ausgehen, nach dem sich die Menschen umdrehen? Willst du im Gedächtnis bleiben als die, die es verstanden hat? Willst du DIE sein, dessen Namen in der Liste der ganz Großen auftaucht?

Dann sei Vorbild. Lebe, was du selbst gerne erleben willst.

Wenn du von Menschen herzlich begrüßt werden willst- begrüße jeden herzlich.

Wenn du echte Menschen erleben willst- sei selbst echt. Trage keine fake Taschen, keinen fake Gürtel. Keine fake Uhr.

Wenn du Wertschätzung ernten willst- säe selbst welche.

Trage dein Make up mit Würde. Nicht mit Angst.

Trage dein Kleid mit Würde, nicht mit Angst.

 

SEI ECHT

Jeder von uns kommt mit seinem ganz eigenem Fingerabdruck auf die Welt. Einzigartig und einmalig.

Warum fängst du nicht heute damit an, diese Einzigartigkeit zu leben?

Sag doch mal ja zu dir selbst.

Sag doch mal ja zu diesem wundervollen Wesen, welches du bist!

Du wirst ab jetzt einen Raum betreten, dein Ego zurücknehmen und dein Herz mit bringen! Wieviel mal besser glaubst du wird diese Welt, wenn du endlich aufhörst, deine Unsicherheit hinter einer Maskerade zu verstecken und statt dessen, ganz du selbst bist.

Zerbrechlich, wenn du dich zerbrechlich fühlst.

Stark, wenn du dich stark fühlst.

Sexy, wenn du dich sexy fühlst.

Schön, wenn du dich schön fühlst.

Werd’ dir doch mal sicher in dem, was du fühlst. Werd’ dir doch mal sicher, was dein Herz WIRKLICH fühlt.

Höre nicht länger auf die Stimme in deinem Kopf, die dir ständig den selben Monolog vorplappert. Dein Kopf will nicht, dass du auf dein Herz hörst. Dein Kopf will Sicherheit, dein Herz will Freiheit.

Entscheide dich doch endlich mal, ob du frei sein willst, oder abgesichert?

Wieviele Versicherungen musst du noch abschließen, damit du dich endlich sicher fühlst? Du wirst dich nicht sicher fühlen, wenn du dir nicht sicher bist.

 

FINDE DEN WEG ZU DIR SELBST

Einander in Liebe begegnen bedeutet, dass du dir selbst jeden Tag mit Liebe begegnest.

Jeder Morgen ist dafür da, dass du dich dafür oder dagegen entscheidest, den besten Tag aller Zeiten zu haben. Es ist die Entscheidung, die du triffst- nicht die Entscheidung, die jemand anderes trifft. Oder irgendwelche Umstände, die gerade nicht so sind, wie du sie gerne hättest. Das Umstände quälen liegt einzig und allein daran, wie du sie bewertest. Wenn du anfängst, dich zu vergleichen. dann hast du schon verloren. Einpacken- hinlegen- Rollo runter. Tag gelaufen. Du wirst es nicht schaffen. Vergleichen ist das Bescheuerteste (so’n Wort zu schreiben ist schon scheiße), was du machen kannst. DU VERLIERST. IMMER. Irgendwo ist immer eine Frau schlanker als du, schöner als du, reicher als du, erfolgreicher als du. LASS ES SEIN!

Wenn du den Kern deines wahren ICH kennst, wirst du nie mehr ein anderer Mensch sein wollen, als der, der du bist.

Es wird ein Feuerwerk von dir ausgehen, wenn du den Raum betrittst. Denn du schenkst jedem im Raum dein herzlichstes Hallo (wie das aussieht, beschreibe ich hier)

Du schmeißt deine Jacke nicht über den Stuhl, wenn du in einem schönem Restaurant bist- nein, du hängst sie genau dort auf, wo der Besziter dir Raum dafür geschaffen hat. In der Garderobe. Denn deine Jacke hat den Wert, den du ihr gibst. Liegt sie zusammengekauert auf deinem Stuhl, was glaubst du, wie sieht es in deinem Inneren aus?

Zusammengekauert hockst du dich genau so auf deinen Stuhl.

Glaub’ mir- ich habe sie studiert. Die versteckten Botschaften. Gehe einmal mit mir aus und ich zeige dir, wo du stehst. NIMM WAHR WAS DU, UND WER DU BIST.

Das ist für mich MEDITATION. Nicht diese 20 Minuten, die du dir jeden Morgen dafür schaffst. DEN GANZEN TAG.

Du bist in einem Cafè und schaust der Bedienung nicht in die Augen, während sie dir deinen Kaffee bringt? Was glaubst du, wie sieht es in dir aus?

Deine Unsicherheit tritt aus jeder deiner Poren aus.

Glaub’ mir- ich habe sie studiert. Die versteckten Botschaften. Gehe einmal mit mir aus und ich zeige dir, wo du stehst. NIMM WAHR WAS DU, UND WER DU BIST.

Erst, wenn du fühlst was IST kannst du sein, wer du bist.

Wenn du unsicher bist, mache dir bewusst, dass du keinen Grund dafür hast. DU HAST DICH. Das reicht.

I-M-M-E-R.

Wenn du dich in einer Situation unwohl fühlst, werde dir dessen bewusst. DU HAST DICH. Das reicht.

I-M-M-E-R.

Wenn du dich zu dick fühlst, werde dir dessen bewusst. Und dann schaue, wie du dich ernährst. Oder was sonst los ist in dir. DU HAST DICH. Das reicht.

I-M-M-E-R.

Du bist in allem die Hauptrolle in deinem Leben. Du bist der Regisseur. Niemand kann dir sagen, dass du nicht gut genug bist. Das sagst du dir immer nur selbst.

Fange an, dein Leben so zu gestalten, dass du darin die Hauptrolle spielst.

Denn du hast nur dieses EINE. Nutze es!

LOVE,

Jodie

COPYRIGHT: Alle Fotos sind urheberrechtlich geschützt // Photograph: Sven Brandenburg.

 

 

 

 

Vorheriger Beitrag
IN DER DUNKELHEIT FINDEN WIR LICHT
Nächster Beitrag
ZU HAUSE- DAS HEISST SICH SELBST VERTRAUEN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren